Kinderhaus Bremholm

Schwerpunkte

Zusammenarbeit mit dem Jugendamt

Die Zusammenarbeit mit dem Landes- und dem Kreisjugendamt als auch den Entsendejugendämtern kann als äußerst konstant und dementsprechend effizient bezeichnet werden. Regelmäßige Besuche der Einrichtung sind die Regel. Amtsvormünder besuchen die Einrichtung und ihre Mündel monatlich (aktuell sind 9 von 10 Kindern Amtsvormundschaften unterstellt).

Im Rahmen der Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen informieren wir neben den Standardprozessen (Entwicklungsbericht zum Hilfeplan…) in umfassender und dezidierter Weise, in Form von Berichten und Aktennotizen über Besonderheiten / Auffälligkeiten.

Statusberichte zur Entwicklung und Zielerreichung, Zeugnis- und Leistungskommentierungen als auch Beschreibung von Umgangs- und Telefonkontakten sowie deren Auswirkung ergänzen die Berichterstattung.

Diese Berichte sind jeweils als Fortschreibung konzipiert und beinhalten ebenfalls eine individuelle / fallbezogenen pädagogische Diagnostik zum jeweiligen Status. Externe Diagnostiken fließen ebenso ein, wie Verknüpfungen zur zurückliegenden Anamnese / Epikrise (gemäß ICD 10).

Je nach Entwicklungsalter der Kinder, werden von diesen eigene Wahrnehmungen - z. B. in Form von strukturierten Selbsteinschätzungen - eingeholt (z. B. erweiterte Arbeitsgrundlage für Hilfeplangespräche).

Enges und konstantes Bezugssystem mit individueller und individualisierender Pädagogik

Kompensatorische Entwicklungsförderung und -stabilisierung durch eigenständige als auch supportive therapeutische Ergänzungen

Dies jeweils insbesondere mit dem Ziel, der Schaffung eines strukturellen Lebensumfeldes, der Entwicklung und Festigung einer positiver Lebenseinstellung in Verbindung mit angemessener Selbstwertschätzung, der Sozialintegration in die heutige Gesellschaft unter Einbeziehung von Werten und Normen als auch Regeln.

Orientierung und Selbstbewusstsein durch differenzierte Rückmeldung und geeignete Verstärkung

Gestützte und integrierte Einbindung in ein ländliches Lebenssystem

Konzeptionelles Arbeiten für und mit Schul- und Berufsausbildungs-Systemen

Reintegration in altes Familiensystem / Aufbau eigenständiger Lebenskonzepte

Wahrnehmung der Mitbestimmung / Partizipation